Sparkasse übergibt Cellobogen

Antworten
Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1242
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Sparkasse übergibt Cellobogen

Beitrag von Heidrun Eichler »

Zwei Kostbarkeiten an einem Tag
Zum Eröffnungskonzert des 49. Internationalen Instrumentalwettbewerbs kamen gestern Abend 500 Gäste in die Musikhalle.

Markneukirchen. Das erste große Konzert des Markneukirchner Instrumentalwettbewerbs hat gestern Abend die Reihen in der Musikhalle gut gefüllt. Für die Teilnehmer läuft der Wettbewerb seit gestern Früh: 92 Trompeter und Klarinettisten ermitteln bis Freitag ihre Besten. Wo sie hin wollen, ist Irène Duval schon. Die Französin, vor drei Jahren Siegerin in Markneukirchen, hat seither reüssiert und blieb in Erinnerung, weil sie 2011 alle hinriss. Gestern durfte die 21-Jährige dies mit Mendelssohns Violinkonzert e-Moll wiederholen. Zuvor hatte das Sinfonieorchester Markneukirchen unter Matthias Spindler Mendelssohns Ouvertüre "Meeresstille und glückliche Fahrt" sowie Schuberts Sinfonie "Die Unvollendete" angestimmt - und zuvor geschwitzt, denn der Bühnenaufzug ging kurz vorher kaputt. Es musste umgeräumt werden.

Der Kostbarkeit des Abends ging die Kostbarkeit des Nachmittags voraus: Das Musikinstrumenten-Museum erhielt zu einem gut besuchten Vortrag im Gerber-Hans-Haus einen von der Sparkasse Vogtland bezahlten Cello-Bogen von Christian Wilhelm Knopf (1767 bis 1837). Der Markneukirchener gilt als der deutsche Bogenbauer seiner Zeit, als Innovator und Ahnherr einer namhaften Bogenbauer-Dynastie. Bogenmachermeister Hans-Karl Schmidt, aus Erlbach stammender, in Dresden ansässiger Experte, ist hin und weg vom Bogen. "Traumhaft schön" sei der. Für Schmidt und Museums-Direktorin Heidrun Eichler ist er Ausgangspunkt für eine systematische Knopf-Bogen-Sammlung des Museums. Die gibt's etwa im New Yorker Metropolitan Museum of Art, nicht aber in Markneukirchen. Sie wäre durch Zukäufe möglich, erklärte Schmidt. Mit der Bogen-Übergabe im Gerber-Hans schließt sich ein Kreis, freute sich Musikwissenschaftler Enrico Weller. Er hat in Akten gefunden, dass Ende der 1830-er die Geschwister Knopf dieses Haus verkauften.

erschienen am 10.05.2014 ( Von Ronny Hager )
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG

Antworten