Musima Harmonie

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Heidrun Eichler, Johannes Meinel, STELOL

Antworten
gwendoline
Beiträge: 2
Registriert: So 27. Apr 2014, 17:23

Musima Harmonie

Beitrag von gwendoline »

Hallo ihr Lieben

Mein Mann und ich haben am Osterwochenende eine alte Archtop-Gitarre "abgestaubt" (im wahrsten Sinne des Wortes :) )
Die hatte meinem Schwiegervater zu Lebzeiten gehört, er hatte sie sich in jungen Jahren gekauft. Nach einiger Recherche (es war nirgendwo ein Hinweis auf die Marke zu finden) haben wir rausgefunden, dass es eine Musima Harmonie sein müsste. Mich hat allerdings gewundert, dass die Gitarre Punkt-Inlays hat, obwohl die Harmonie auf den wenigen Bildern, die im Internet zu finden sind, Block-Inlays hat.
Mich würde mal interessieren, wie alt das gute Stück ist.Wir vermuten, dass mein Schwiegervati sie vor über 40 Jahren gekauft haben muss.
Soweit ist die Gitarre in Ordnung. Wir würden gern neue Saiten draufmachen. Kann uns jemand einen Tipp geben, was für welche da geeignet sind? Sie sollten auch ohne Verstärker einen schönen Klang ergeben (momentan finde ich den Klang irgendwie zu metallisch) und leicht spielbar sein.
Auch die Mechaniken müssten mal erneuert werden. Wo bekommt man da was passendes her (wir kennen uns leider nicht so aus)
Desweiteren frage ich mich, was eine komplette Restaurierung so einer Gitarre wohl kosten würde. Ich weiß, dass das wahrscheinlich in keinem Verhältnis zum materiellen Wert dieses Instrumentes stehen wird. Aber der ideelle Wert ist für meinen Mann natürlich sehr hoch, weil es ein Erbstück ist. Eigentlich ist die Gitarre ja auch gut erhalten, soweit wir das beurteilen können, nur der Lack ist überall rissig.
So, das sollst erst mal gewesen sein, der Post ist erst mal lang genug :)

Liebe Grüße
Gwendoline

Thomas Hendel
Beiträge: 5
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 9:18

Re: Musima Harmonie

Beitrag von Thomas Hendel »

Neben den typischen Parallelogramm-Inlays wurden bei Musima auch andere Sorten verwendet. Die Instrumente mit dem Vermerk "Harmonie" lassen sich auch Anton Lorbeer zurückführen, der mit diesem Signum fertigte.
Zu einer genaueren Ferndiagnose sind Bilder nie schlecht.
Welche Saiten man benutzt, ist immer von der Musikrichtung abhängig. Bei diesem Instrument käme ja Jazz in Betracht. Da verwendet man gerne dickere Saiten - 11er oder 12er Sätze - an die man sich natürlich gewöhnen muss. Wenn der Klang etwas dumpfer sein soll kann man auch zu Flatwounds greifen.
Um die Kosten einer Überarbeitung zu erfahren, wendet man sich am Besten direkt an einen Instrumentenbauer.

gwendoline
Beiträge: 2
Registriert: So 27. Apr 2014, 17:23

Re: Musima Harmonie

Beitrag von gwendoline »

Hier ist ein Bild der Gitarre:
Dateianhänge
20140429_192050klein.jpg
20140429_192050klein.jpg (67.14 KiB) 2454 mal betrachtet

martind
Beiträge: 54
Registriert: Di 16. Okt 2007, 13:05

Re: Musima Harmonie

Beitrag von martind »

Das ist eine hübsche, aber einfache Gitarre, vermutlich (Bild ist zu klein) aus gesperrten Hölzern. Wenn der Lack nicht abblättert, würde ich ihn so belassen. Eine komplette Neulackierung steht von der Kostenseite in keinem Verhältnis zum Wert des Instruments. 11er oder 12er Bronze Saiten werden sicher zu einem befriedigenden Klangerlebnis führen. Wenn der Tonabnehmer noch benützt wird, sollten es Nickel Saiten sein. Viel Spass damit.

PS: Wenn das Foto nicht verzerrt, steht der Steg falsch, da wird die Gitarre nicht bundrein sein. Zum groben Ausrichten sollte bei hoch E die Strecke Nullbund bis 12. Bund gleich der Strecke 12. Bund bis Mitte Steg sein. Dann durch Abgleich Flageolett Ton 12. Bund und gegriffener Ton 12. Bund die Position des Steges genau einstellen.

Antworten