Bitte um Identifizierung einer "Metallgitarre"

Moderatoren: Heidrun Eichler, Johannes Meinel, Benjamin Kersten, STELOL

Antworten
Guchot
Beiträge: 3
Registriert: Sa 24. Apr 2010, 10:22

Bitte um Identifizierung einer "Metallgitarre"

Beitrag von Guchot »

Guten Morgen zusammen :smile:
Erst vor kurzem habe ich dieses interessante Forum entdeckt und schon habe ich einen Fall für euch :smile:
Ich habe bei eBay eine alte, meiner Meinung nach recht ungewöhnliche, Gitarre entdeckt und konnte nicht wiederstehen. Die Gitarre hat eine Parlour-Form und einen Metallbody. So etwas habe ich noch nie gesehen :shok: Man sieht der Gitarre an das sie viel bespielt worden ist, es sind deutliche Spielspuren auf der Decke zu sehen und auch der Body hat schon den einen oder anderen Dong erhalten. Nichtsdestotrotz läßt sie sich noch sehr gut bespielen. Sie hat eine sehr flache Saitenlage, leider sogar zu flach für die tiefe E-Saite, die scheppert nämlich. Ich habe versuchsweise einen Streifen Pappe unter die Saite gelegt und so geht es momentan. Für ihre kleinen Ausmaße klingt die Gitarre erstaunlich laut und kräftig mit einem metallischen Unterton, allerdings in keiner Weise vergleichbar mit einer Dobro. Das einzige was mir nicht Original erscheint, ist der Gurtpin auf der Rückseite, der scheint nachträglich angebracht zu sein.
Auf der Kopfplatte ist "Edmund Paulus, Markneukirchen" zu lesen. Wie ich dem Forum entnehmen konnte, gab es diese Firma bis 1941 und ich habe auch gelesen das es im Prinzip kein Instrumentenbauer war, sondern ein Einkäufer der die Instrumente dann unter seinem Namen vertrieben hat. Vielleicht kann mir aber trotzdem jemand Hinweise zu dem Erbauer dieser Gitarre und/oder dem Baujahr geben. Ich bin für jeden hinweis dankbar.
Viele Grüße
Guido :gitarre2:
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Guchot
Beiträge: 3
Registriert: Sa 24. Apr 2010, 10:22

Re: Bitte um Identifizierung einer "Metallgitarre"

Beitrag von Guchot »

Hier scheint es sich wirklich um ein Problemkind zu handeln... Ich habe mittlerweile bei 3 Gitarrenbauern nachgefragt, da ich auch mit dem Gedanken spiele die Gitarre komplett restaurieren zu lassen, aber niemanden ist diese Bauart bekannt. Die Vermutungen gehen gößtenteil in Richtung Prototyp oder Auftragsarbeit. Es bleibt spannend :gitarre2:

Johannes Meinel
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 170
Registriert: Do 22. Dez 2005, 14:06
Wohnort: Erlbach

Re: Bitte um Identifizierung einer "Metallgitarre"

Beitrag von Johannes Meinel »

Hallo Guchot,

spät kommt eine Antwort, aber sie kommt; wenn auch nur einige Bemerkungen zu diesem Thema. Aluminium-Gitarren wurden wohl vorwiegend im 1.Drittel des 20.Jh. gefertigt. Gedacht waren diese Instrumente für die tropischen Regionen. In einigen Katalogen der Markneukirchner Händler sind solche Gitarren abgebildet. Da die Versandfirmen aus Markneukirchen die ganze Welt beliefert haben, kam es vielleicht in den tropischen Ländern oft zu Schwierigkeiten bei Musikinstrumenten (Haltbarkeit, Risse usw.) und Aluminium war da doch viel robuster. Auch andere Werkstoffe wurden für die Tropen verwendet, so wurden u.a. auch Holzblasinstrumente aus Plexiglas gefertigt (1930er Jahre), oder man hat Instrumente mit Aluminium-Schalltrichter gebaut, wie bei der "Tiebel-Geige" (eine Art der englischen "Strohgeige"). Auch hat man Gitarren, Mandolinen und sogar Schlagzeuge mit diesen Schallstücken auf den Markt gebracht. Bei Plexiglasinstrumente gab es auch noch andere Hintergründe, warum diese gefertigt wurden. Dass wäre dann aber wieder ein neues Thema.- Im Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen ist eine Aluminium-Gitarre (Boden/Zargen, um 1930) aus der Werkstatt von Albert August Stengel (Markneukirchen). Stengel wurde am 8.1.1880 in Markneukirchen geboren und starb am 16.1.1976. Sein Sohn Kurt Albert (14.9.1908-14.7.2002) übernahm die väterliche Werkstatt. Also einer der beiden hat das Instrument gebaut. Wer sonst noch solche Musikinstrumente gefertigt hat, ist mir leider nicht bekannt. Da aber die Nachfrage vielleicht nicht allzu groß war, ist es durchaus möglich, dass die Gitarren vorwiegend aus der Werkstatt Stengel kamen. Nur eine Vermutung.
Aber Ihre Gitarre ist sicher kein Prototyp und auch kein Versuchsinstrument. Es wurden schon einige davon gebaut.

Viele Grüße

Hannes

Antworten