Herkunft und Infos gesucht: Fluegelhorn

Moderatoren: Dr. Enrico Weller, Mario Weller

Antworten
jilse
Beiträge: 10
Registriert: Mo 18. Mai 2015, 20:44

Herkunft und Infos gesucht: Fluegelhorn

Beitrag von jilse »

Hallo,

ich hatte vor Jahren einmal fuer eine Freundin ein Fluegelhorn auf eBay ersteigert. Ich hatte damals schon einmal nachgefragt, aber nicht wirklich viel erfahren. Damals konnte ich jedoch keine Bilder des Instruments zur Verfuegung stellen, da ich es bereits weitergegeben und vorher keine Bilder davon angefertigt hatte. Das hat sich nun geaendert, da ich mir das Instrument noch einmal zum zwecke des fotografierens ausgeliehen habe. Die Bilder des Instruments sind hier zu finden: http://kimu.usenet-verwaltung.de/fluegelhorn/
Der alte Thread zu dem Thema ist hier zu fi nden: https://www.museum-markneukirchen.de/fo ... php?t=1084
(die letzten 5 Nachrichten in dem Thread, da sich der Rest um eine Trompete handelt, die jemand anders auf dem Flohmarkt erstanden hat, und die evt. aus der selben Instrumentenbauwerkstatt stammt, da es dort um eine Trompete von "Meister Mahler Bayreuth" ging).
Vielen Dankschon einmal fuer die Muehe Informationen beizusteuern.

Mario Weller
Metallblasinstrumentenbaumeister
Beiträge: 1188
Registriert: So 08. Apr 2007, 16:25
Wohnort: Markneukirchen

Re: Herkunft und Infos gesucht: Fluegelhorn

Beitrag von Mario Weller »

Hallo Herr Ilse,

es freut mich, dass Sie nach all den Jahren noch einmal zu dem Thema "Meister Mahler Bayreuth" zurückkehren. Leider haben sich seither keine Zufälle ergeben und entsprechen alle in den einstigen Beiträgen wiedergegebenen Informationen noch dem (meinem) aktuellen Stand.
Danke für die Verlinkung zu den Fotos Ihres Flügelhorns, dass kann schon im Glücksfall weiterhelfen. Insgesamt stellt sich aber Ihr Instrument aus meiner Sicht auch als eines dar, welches mitunter im Vogtland gebaut worden sein könnte. Viele Details, z.B. die Stützen, die Plättchen und die Zwingen sind typisch - wurden so aber von schier unzählbaren kleinen wie mittleren Werkstätten so gebaut (ebenso auch in anderen Regionen Deutschlands!).
Meine besondere Aufmerksamkeit richtet sich auf den im Kluppenzug eigestempelten Buchstaben „C“. Im VEB B & S wurden viele Jahre an gleicher Stelle Buchstaben eingeprägt, in anderen Abteilungen teils auch Zahlen, an / in den Maschinen Punkte, Striche und weitere Zeichen. Dies alles um zu kennzeichnen, welcher Mitarbeiter das Instrument anfertigte. Leider ist mir das „C“ als solch ein Zeichen oder auch ein Arbeiter, welcher dieses „C“ verwendete, nicht bekannt. Was aber ob der mittlerweile 70 Jahre zurückreichenden Anwendung dessen nicht wundert, denn viele Gegebenheiten der damaligen Zeit sind nirgends schriftlich festgehalten und die Zeitzeugen nicht mehr unter uns.

Zum Beweis, es könnte sich wegen betreffender Stempelung um ein Serieninstrument aus dem Hause B & S oder gar noch dessen Vorgängerfirma, der „Sächsischen Musikinstrumentenfabrik Klingenthal“ handeln, fehlen aber noch die richtigen Anhaltspunkte. Gibt es denn noch weitere Zeichnen, Kennzeichungen, Zahlen, „Striche“ oder Buchstaben am Instrument? An den Büchsen, an Drückern und Hebeln sowie in der Druckwerkleiste müssten sich auf jeden Fall noch derart Markierungen finden lassen.


Mit freundlichen Grüßen

Mario Weller

Antworten