Herstellernummer Querflöte G.R.Uebel

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Dr. Enrico Weller, Mario Weller

Antworten
flöti51
Beiträge: 2
Registriert: Do 27. Jul 2017, 7:27

Herstellernummer Querflöte G.R.Uebel

Beitrag von flöti51 »

Ich besitze eine Querflöte von Gust. Reinh. Uebel Erlbach/Vogtl. Seriennummer 2499. Am Mittel- und Fußstück ist jeweils eine stilisierte Blüte mit 8 Blütenblättern eingraviert.
Das Instrument besitzt einen Hoch-g-a-Triller und einen verlängerten C-Fuß am Mittelstück mit Bohrung.
Kann mir jemand sagen, wann das Instrument gebaut wurde und aus welchem Material.
Flöti51

intune
Beiträge: 1519
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: Herstellernummer Querflöte G.R.Uebel

Beitrag von intune »

Hallo,

und guten Tag!

Dr. Enrico Weller
Mitglied des Museumsvereins
Beiträge: 477
Registriert: Do 26. Jan 2006, 20:44
Wohnort: Markneukirchen

Re: Herstellernummer Querflöte G.R.Uebel

Beitrag von Dr. Enrico Weller »

Guten Abend,

zunächst ein Verweis auf einen älteren Beitrag:
http://www.museum-markneukirchen.de/for ... hold#p5085


Zu datieren ist Ihre Flöte auf den Anfang der 1960er Jahre, denn von der Nr. 2001 wissen wir mit Sicherheit, dass sie 1960 nach Holland geliefert wurde. (Dank einer früheren Anfrage hier!)
Falls Ihr Instrument noch mit dem Hinweis auf die PGH Sinfonia oder die Genossenschaft Migma graviert ist, dann könnte das gerade bei einem Instrument mit einer 2000er Nummer hilfreich sein.

Viele Grüße
E. Weller

flöti51
Beiträge: 2
Registriert: Do 27. Jul 2017, 7:27

Re: Herstellernummer Querflöte G.R.Uebel

Beitrag von flöti51 »

Herzlichen Dank für Ihren Beitrag.
Die Gravur lautet:
GUST.REINH.UEBEL
ERLBACH/VOGTL.
-2499-
Wie schon beschrieben ist über der Gravur auf dem Mittelstück eine stilisierte Blüte mit 8 Blättern graviert.
Dieses Ornament befindet sich auch auf dem Fußstück.
Weitere Gravuren oder Hinweise gibt es nicht.
Thomas Möller

Dr. Enrico Weller
Mitglied des Museumsvereins
Beiträge: 477
Registriert: Do 26. Jan 2006, 20:44
Wohnort: Markneukirchen

Re: Herstellernummer Querflöte G.R.Uebel

Beitrag von Dr. Enrico Weller »

Sehr geehrter Herr Möller,

wenn auf Ihrer Flöte die Genossenschaft „Sinfonia“ noch nicht vermerkt ist, dann können Sie davon ausgehen, dass das Instrument vor 1962 gebaut wurde. Ab diesem Jahr war die Flötenfirma Uebel Mitglieder der PGH.
Das Ornament kenne ich auch von anderen Uebel-Flöten, weiß aber nicht, inwieweit es zur Datierung taugt.

Viele Grüße
E. Weller

Regine Weiß
Beiträge: 2
Registriert: Di 11. Aug 2020, 14:31

Re: Herstellernummer Querflöte G.R.Uebel 5739

Beitrag von Regine Weiß »

vielen Dank zunächst einmal für dieses interessante Forum, auf das mich Herr Hindtsche aufmerksam gemacht hat.
Auch ich besitze eine Gust.Reinh.Uebel, SerienNummer 5739 (Sterlingsilver), mit hoch g-a-Triller. Ich habe sie als Schülerin vor ca. 45 Jahren bekommen und möchte sie evtl. abgeben (da ich seit über 30 Jahren auf einer Johannes Hammig spiele).
Aus welchem Jahr stammt sie denn, wenn es sich denn nachverfolgen lässt? Welchen Wert könnte man ihr zuerkennen (allerdings liegt die letzte Neupolsterung schon 25 Jahre zurück)?
vielen Dank für eine Rückmeldung, Regine Weiß

Dr. Enrico Weller
Mitglied des Museumsvereins
Beiträge: 477
Registriert: Do 26. Jan 2006, 20:44
Wohnort: Markneukirchen

Re: Herstellernummer Querflöte G.R.Uebel

Beitrag von Dr. Enrico Weller »

Sehr geehrte Frau Weiß,

wie Sie es hier schon lesen konnten, ist eine Datierung der Erlbacher Uebel-Flöten nur sehr grob möglich. Ein wichtiger Anhaltspunkt ist der Vermerk, ob Uebel zum Zeitpunkt der Herstellung mit Migma oder Sinfonia signiert hat. Das waren die Genossenschaften, denen er angehört hat.
Eine 5000er Seriennummer würde ich um 1970 einordnen.
Über den möglichen Wert von Instrumenten können wir hier im Forum keine Auskünfte geben, das wäre zu spekulativ.

Viele Grüße
E. Weller

Regine Weiß
Beiträge: 2
Registriert: Di 11. Aug 2020, 14:31

Re: Herstellernummer Querflöte G.R.Uebel

Beitrag von Regine Weiß »

Sehr geehrter Herr Weller,
vielen Dank für Ihre Antwort - es ist trotz aller Unsicherheit interessant, den Instrumenten auf die Spur zu kommen
viele Grüße aus Stuttgart, Regine Weiß

Antworten