saxophone oscar adler ancien

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Dr. Enrico Weller, Mario Weller

el gitano
Beiträge: 87
Registriert: Di 04. Mär 2014, 14:23

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von el gitano »

Mario Weller hat geschrieben:Hallo liebe geschätzte Kollegen aus der Holzbläserfraktion,

sucht doch bitte nicht irgendwo in Spanien nach Musikhäusern mit Namen "Cid". Cid war ein / der Markenname der Handelsfirma Gebrüder Schuster in Markneukirchen. Vergleiche mit Gravuren auf Metallblasinstrumenten sowie auf Briefbögen und Katalogen von Gebrüder Schuster zeigen eindeutig die gleiche Schriftart auf.

Grüße an alle und macht weiter so. Ist ein spannendes Thema und würde in diesem Falle eine weitere Geschäftsbeziehung innerhalb Markneukirchens beweisen.


Mario Weller
herzlichen Dank für die Info,
wohl ein Holzweg von mir. Leuchtet auch ein, da ich das Instrument in Deutschland erworben habe.
Grüsse
Claus

Anhang, habe ich jetzt gefunden
http://www.schlaggitarren.de/home.php?t ... er&kenn=41

Mario Weller
Metallblasinstrumentenbaumeister
Beiträge: 1208
Registriert: So 08. Apr 2007, 16:25
Wohnort: Markneukirchen

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von Mario Weller »

Hallo Claus,

ja, der Stefan hat da im Zuge seiner Schlaggitarren schon gut berichtet und ist der Markenname ebenso gut mit abgebildet.


Herzliches Grüße aus Markneukirchen.

Mario

intune
Beiträge: 1535
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von intune »

danke!!

warum erinnert sich dann der händler in spanien an die (angebliche?) Cid produktion?

...und wie setzt sich das wort "Cid" zusammen? oder gibt es das als eigenständige bedeutung?

... wer hat von wem etwas "übernommen"

...gingen die gitarren nach spanien? - da man dort einen "Cid " bedarf hatte?

:?:

el gitano
Beiträge: 87
Registriert: Di 04. Mär 2014, 14:23

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von el gitano »

intune hat geschrieben:danke!!

warum erinnert sich dann der händler in spanien an die (angebliche?) Cid produktion?

...und wie setzt sich das wort "Cid" zusammen? oder gibt es das als eigenständige bedeutung?

... wer hat von wem etwas "übernommen"

...gingen die gitarren nach spanien? - da man dort einen "Cid " bedarf hatte?

:?:
Hallo,
ich fange auch schon an zu ¿spinnen? Warum auch nicht.
Woher die Bezeichnung "Cid" kommt, ist wohl noch nicht geklärt.
Gebrüder Schuster waren wohl auch Händler. Hat mit Stencil gehandelt.
Wie Max Adler seinerzeit, Katalog hier: https://honerla.de/ch/index.html,
der wohl international gehandelt hat, anscheinend bis Nordamerika.
¿Haben Schuster mit Südamerka gehandelt, hat Spanien da eine Rolle gespielt?
Noch habe ich von Luis Garcia-Cid nichts gehört (der Laden besteht seit Generationen). Sollte er an dem Thema interesse haben, wird er sich wohl melden.
Ich mich dann auch
Claus

intune
Beiträge: 1535
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von intune »


el gitano
Beiträge: 87
Registriert: Di 04. Mär 2014, 14:23

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von el gitano »

Hier die Antwort von Luis Garcia Cid, geboren etwa 1966.

Hola Claus. El número de serie está puesto casi seguro por mi padre o por mi abuelo. Esos mismos números los acuñaban a martillo uno a uno. Lo recuerdo perfectamente de pequeño. Además, creo que tengo guardado en el almacén los números. La marca y el 1966 lo hizo el fabricante.
Mi bisabuelo era constructor de instrumentos y aprendió el oficio en Francia. Eran compañeros de piso, él, Enry Selmer y Augusto Rott que era un fabricante checo. Eso fue a finales del siglo XIX
Hasta la guerra civil española fabricábamos todo tipo de instrumentos de viento, desde una tuba a un clarinete. En la guerra se destruyó todo y ya se dejó de fabricar


online Übersetzung, selbst zu schreiben bin ich zu faul

Hallo Claus Die Seriennummer ist fast sicher von meinem Vater oder meinem Großvater. Dieselben Zahlen wurden von Hammer eins nach dem anderen geprägt. Ich erinnere mich noch genau daran als Kind. Außerdem glaube ich, dass ich die Nummern im Laden gespeichert habe. Die Marke und 1966 wurden vom Hersteller hergestellt.
Mein Urgroßvater war Instrumentenbauer und lernte das Handwerk in Frankreich. Es waren Mitbewohner, er, Enry Selmer und Augusto Rott, ein tschechischer Hersteller. Das war Ende des 19. Jahrhunderts.
Bis zum spanischen Bürgerkrieg stellten wir alle Arten von Blasinstrumenten her, von Tuba bis Klarinette. Im Krieg wurde alles zerstört und die Produktion bereits eingestellt


Erinnerungen sind immer mit Vorsicht zu geniessen.
Generell, Stencil Instrumente können eine eigene Seriennummer Serie haben.
auch wenn es momentan noch ein Holzweg ist,........
Ich habe den Kontakt zur oben genannten Schlaggitarren - site aufgenommen.
Claus

intune
Beiträge: 1535
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von intune »

sehr schön, mosaiksteine formen sich.

adler hat definitiv in der frühzeit auf export gesetzt (amerika) damals nur mit dem adler stempel und er seriennummer versehen.
offenbar hat die firmeneinstellung auch noch gegolten als "namen" vergeben wurden.

jetzt warte ich noch auf das kontrabass....falls es auftaucht....im katalog stand !! es zumindest.

tobi
Beiträge: 337
Registriert: Mo 02. Feb 2015, 17:07

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von tobi »

N'Abend in die Runde,

ein Gedankenanstoß und eine Frage zur Klärung:

a) könnte es nicht auch sein, dass die 1966 bzw. 7966 nichts anderes als Anführungszeihen unten und oben sind?

b) ist jetzt geklärt, ob es sich um ein Oskar Adler Sax handelt? Von der Seriennummer her könnte das ja passen, Eugen Schuster dürfte ja nur bis ca. SN 1800 gefertigt haben.

Beste Grüße,
Tobi.

intune
Beiträge: 1535
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von intune »

wir sollten die "ankunft" abwarten....

bevor wir jetzt in einen " cid-o-ismus" verfallen, :sorry:

el gitano
Beiträge: 87
Registriert: Di 04. Mär 2014, 14:23

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von el gitano »

tobi hat geschrieben:N'Abend in die Runde,

ein Gedankenanstoß und eine Frage zur Klärung:

a) könnte es nicht auch sein, dass die 1966 bzw. 7966 nichts anderes als Anführungszeihen unten und oben sind?

b) ist jetzt geklärt, ob es sich um ein Oskar Adler Sax handelt? Von der Seriennummer her könnte das ja passen, Eugen Schuster dürfte ja nur bis ca. SN 1800 gefertigt haben.

Beste Grüße,
Tobi.
Hallo Tobi,
zu a: gehe ich nach der Info von Mario Weller auch von aus.
zu b: ein Eugen Schuster, Seriennummer 7426.
https://www.ebay.de/itm/Altes-Saxophon- ... 7675.l2557

Morgen kann ich das Instrument in einer Paketstation abholen. Gehe aber von Adler aus.
Nochmal die Frage, da ich im web bisher kein Oscar Adler mit diesen "modernen Seitenklappen" gefunden habe. ¿Gab es die bei Oscar Adler?
Bis morgen,
Claus
Dateianhänge
5.1.png
5.1.png (61.61 KiB) 1056 mal betrachtet

el gitano
Beiträge: 87
Registriert: Di 04. Mär 2014, 14:23

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von el gitano »

Hallo,
heute habe ich das gute Stück abgeholt und hier nun die Info:
Ein gespieltes -Abrieb-, aber gepflegtes Instrument -alte weisse Polster ohne Reflektor oder Niete, erneuerte auch ohne, alle Achsen und Schrauben gut gefettet und geölt-, mit zwei nicht definierten Mundstücken (Metal und Ebonit), schönes altes Blatt-Etui. Der Koffer ist Baugleich mit meinem Adler Tenor (SNr.5149)
Es handelt sich um ein Oscar Adler (nicht gestempelt/graviert), da die gesamte Konstruktion darauf hin deutet. Rechte Hand Becherklappen, Verbindung Hochfis mit Oktavklappe S-Bogen (patentiert), Eb Triller rechte Hand-Doppelklappe (ja, haben auch andere Hersteller)…..
“Cid” und die Seriennummer 6226. unter der Daumenstütz, ist nach der Vernickelung geprägt und eingeschlagen. Die Florale Gravur ist vor der Vernickelung gefertigt, da nicht beschädigte Vernickelung.
Es ist ein neueres Modell, da der mittlere Steg der Klappenschütze schon am Tonlochkamin angelötet ist. Ferner sind die Palmkeys auf einer Platte gelötet, nicht wie bei älteren Modellen, wo jeder Palmkey seine Platte hat. Und die ¨moderneren” Trillerklappen/Seitenklappen der rechten Hand. Nochmals die Frage: ¿Wer kennt diese Konstruktion von Adler?
Anbei ein Photo der Verbindung Hochfis mit Oktavklappe am S-Bogen vom Tenor.
Die Seriennummer ist somit keine Referenz zu Oscar Adler. (mit oder ohne Punkt :tomato: )

Claus
Dateianhänge
7.2.jpg
7.2.jpg (19.88 KiB) 1047 mal betrachtet

tobi
Beiträge: 337
Registriert: Mo 02. Feb 2015, 17:07

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von tobi »

Hallo Claus,

hier meine Einschätzung:

Der Link mit dem Schuster Majestic mit SN 7426 zeigt zwar ein Saxophon mit Schuster Gravur, ist aber bestimmt (!!) kein Saxophon der Gebr. Schuster! Es ist aus meiner Sicht ein aus vielen Einzelteilen zusammen-"geschustertes" Saxophon, das Bauelemente von Julius Keilwerth u.a. nutzt.

Bzgl. der modernen Seitenklappen der rechten Hand: Du hast recht, diese gibt es bei Oscar Adler erst ab Saxophonen im Bereich Deiner Seriennummer (SN 6226), danach war es Standard. Ein Alto mit Rasco-Gravur und SN 6105 zeigt noch das "alte" Design.

Bzgl. Adler Patent von der Oktavmechanik in Verbindung mit Hoch-Fis (bzw. Hoch-F ??): Hab selber so ein Alto mit dieser Mechanik. Hast Du zufällig den Patenttext mit Bildern? Oder irgendetwas anderes darüber?

Deine Seriennummer 6226 reiht sich nahtlos in meine private Seriennummernliste ein. Baujahr ca. Mitte der 30er Jahre.

Vielleicht schaffst Du es ja noch, ein paar aussagekräftige Bilder vom Instrument einzustellen - optional per PN.

Viele Grüße,
Tobi.

intune
Beiträge: 1535
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von intune »

anbei zwei pics mit dem charakterischen zweier. der fußstrich geht um 90 grad nach oben. beide hörner vierstellig.
was mit bei dem 7bener horn wundert ist der fehlende majestik stempel.

wegen der niedrigen nummer (trotz alldem) kann es kein J.keili sei, bestens ein max. will ich aber nicht glauben. schuster hat auch teile von heimarbeitern zugekauft, da vermute ich die quelle.
...und wie immer, man müsste das horn in der hand haben.

grüsse
Dateianhänge
Schuster Alt Majestic Melnick - 2 # 1202.jpg
Schuster Alt Majestic Melnick - 2 # 1202.jpg (31.23 KiB) 965 mal betrachtet

intune
Beiträge: 1535
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von intune »

und:
Dateianhänge
Schuster Tenor #1235 -1.jpg
Schuster Tenor #1235 -1.jpg (10.93 KiB) 965 mal betrachtet

intune
Beiträge: 1535
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: saxophone oscar adler ancien

Beitrag von intune »

nachsatz:

es fehlt der stempel bei der nummer! warum diesmal oben fast am herz.

Antworten