www.museum-markneukirchen.de

Forum des Musikinstrumentenmuseums Markneukirchen
Aktuelle Zeit: Do 14. Dez 2017, 9:14

Alle Zeiten sind MEZ




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Wehmut?
BeitragVerfasst: Fr 29. Aug 2008, 11:45 
Liebe Gabi,

natürlich gibt es diese Wehmut in der Generation, die hier nach dem letzten Krieg die Trümmer beiseite geschafft und aus dem Wenigen vorhandenen neue Betriebe aufgebaut hat.

Dann durfte man auch miterleben, wie sich ein Carsten Rohwedder ehrlich darum bemühte, von der Konkursmaase zu retten was zu retten ist und als Folge dessen wurde der Mann dann kurzerhand gewaltsam vom Leben zum Tode befördert. Jetzt war ja Platz für die Freundin des "Dicken von Oggersheim" und diese geniale Frau Greuel tat ja auch mit ganzer Kraft was sie konnte... Daß es mit deren Können nicht so sehr weit her sein kann, zeigt wohl die Bilanz der EXPO mit knallharten Zahlen und Fakten die man zweifelsfrei nicht den unberechenbaren DDR-Altlasten zuschreiben kann.
Nein, die Arbeitsweise der Treuhandanstalt (welch ein verlogener Begriff an sich) war von Beginn an politisch so gewollt. Untersetzt wird das durch das Statistische Bundesamt, welches mit klar vergleichbaren Zahlen z.B. zum Stand der Staatsverschuldung aufwartet und da ist gut zu erkennen, wann wo der Schuldenstand in welcher Höhe pro Kopf der Bevölkerung vorhanden war und es ist noch mehr an Zahlen abzulesen, beispielsweise auch, welche Auswirkungen dieser Zeitabschnitt der Geschichte für die westdeutsche Wirtschaft hatte.
Wikipedia hat geschrieben:
Im Jahr 1998 schätzte der Untersuchungsausschuss des Bundestages DDR-Vermögen den Schaden, der durch Veruntreuung, Betrug und andere kriminelle Handlungen seitens Mitarbeitern der Treuhandanstalt und ihrer Nachfolgeorganisation BvS bei der Privatisierung der DDR-Volkswirtschaft verursacht wurde und errechnete eine Summe zwischen 3 bis 10 Milliarden DM.
Bei der Privatisierung ehemaliger Staatsunternehmen hatten sich nach Erkenntnissen der Ermittler in Hunderten Fällen Treuhänder, aber auch Angestellte und Kunden der Firmen im Übergang illegal bereichert oder hatten Geld veruntreut. Der Treuhandanstalt mangelte es sowohl an personeller Kapazität wie Kompetenz, um eine wirksame Kontrolle auszuüben. Sie war bei ihrer Kontrolle auf Wirtschaftsprüfungsfirmen angewiesen.
Hierzu Korrektur: Als die Mitarbeiter, die für das Controlling zuständig waren, sich auf die Suche nach den verschwundenen ca 30 Milliarden D-Mark machen wollten, wurden diese fristlos entlassen und damit sie dies nicht öffentlich publik machen, wurde ihnen Todesdrohungen nachgeschickt. So die Aussage zweier Betroffener. Zu den verschwundenen Milliarden und den Todesdrohungen hat es bisher weder eine Debatte noch einen Untersuchungsausschuss im Bundestag gegeben. Die damalige Chefin der Treuhand, die ehemalige niedersächsische Wirtschaftsministerin Birgit Breuel, hat selbst nichts zur Aufklärung beigetragen noch hat sie sich schützend vor ihre Mitarbeiter gestellt. Stattdessen wurde sie zur Belohnung Chefin der Expo 2000 in Hannover.

Hervorhebungen durch Unterzeichner.

In den 50-er und 60-er Jahren gab es in der DDR das NAW = Nationale Aufbauwerk der Nationalen Front. Ohja, wenn wir sonst schon nichts drauf hatten, im erfinden bombastischer Bezeichnungen für Betriebe und Organisationen hat uns niemand was vorgemacht :lol:
Im Rahmen des NAW wurde jede Menge freiwillige Aufbauarbeit durch dei Bürger geleistet. Es entstanden auf diese Weise z.B. Kultureinrichtungen wie Zoologische Gärten, Museen, Freilichtbühnen, Landschaftsparks, Sportplätze, Bäder aber auch Straßen und Gehwege oder neue Verkaufsstellen u.v.a.m.
Material und Werkzeuge wurden gestellt, die Arbeitsleistung erbrachten die Menschen kostenlos. Es gab oftmals zu futtern und zu trinken zum Nulltarif. Warum haben wir das gemacht? Einfach weil es Spaß gemacht hat und zudem gab es dafür auch eine gesellschaftliche Anerkennung. Kleine Mauersteine in der Form winziger Briefmarken mit aufgedruckter Stundenzahl konnte man in ein Nachweisheftchen einkleben :-) Das war schon kurios. Niemand ist da hin gegangen um sich sattzuessen oder etwa vollaufen zu lassen. Klar gab es solche Typen, wo gibt es die nicht - doch denen haben wir schnellstens den Marsch geblasen! Das Zusammengehörigkeitsgefühl, die Genugtuung darüber etwas gemeinsam geschaffen zu haben was sich sehen lassen kann und was auch Bestand hat, sowas kann man mit Worten nicht beschreiben - man muß es selbst erleben um es verstehen zu können.

Inden siebziger Jahren dann pervertierte diese Einrichtung, die sich nun VMI = Volkswirtschaftliche Masseninitiative nannte in der Form, daß z.B. Bürger, die eine Neubauwohnung bei einer Genossenschaft haben wollten gezwungen wurden, eine beträchtliche Anzahl von "Aufbaustunden" abzuleisten. Dafür bekamen sie natürlich kein Geld, die erbrachten Arbeitsstunden wurden allerdings bezahlt - an die jeweilige Genossenschaft, von den Betrieben /Einrichtungen die diese Leute nebenher beschäftigen durften. Alternativ konnte auch eine Einmalzahlung von ca. 5 - 6 TM den Kandidaten von der zu erbringenden Leistung befreien. Das konnten sich nur wenige leisten. Bei der freiwilligen Teilnahme an VMI-Projekten gab es nun eine Vergütung von ca. 5 Mark/h, natürlich steuerfrei und auf diese Weise haben sich viele ein nettes Taschengeld nebenher verdient. Hier war es weniger der Idealismus der zum Mitmachen antrieb sondern vielmehr der schnöde Materialismus :yahoo:

Bis über die Mittsechziger war in der DDR eine stetige Aufwärtsentwicklung für Jedermann spürbar: Lebensmittelkarten und Rationierungen entfielen, die Preise sanken kontinuierlich und Löhne / Gehälter bewegten sich, wenn auch zaghaft, nach oben.
"Wir werden den Westen überholen ohne ihn einzuholen!", so die sinngemäße Kampfansage der Staats- und Parteiführung in den Mittsechzigern, erntete nicht endenwollende Lachsalven unter der Bevölkerung. Daß das aber garnicht zum lachen ist, erkannten die wenigsten. Die Funktionärssprache entwickelte sich zunehmend diametral zur (Volks-)Umgangssprache. Auf gut Deutsch - kein Schwein wußte, was die da oben eigentlich sagen wollten.

Norbert brachte ja auch den aus den frühen Achtzigern stammenden Ausspruch "Aus unseren Betrieben ist noch viel mehr herauszuholen!" in die Diskussion ein. Gesagt hatte ihn wohl Honni höchstselbst auf irgendeiner Parteikonferenz und da war er natürlich sofort durch alle Medien, die sich in Dienstgeilheit nahezu zu übertreffen suchten "weltweit" in aller Munde. Wenn sich sonst nie jemand für Parteitagsreden interessierte, in diesem Falle wurde das flugs in die Tat umgesetzt. Also, um an Marx anzulehnen: "Das Wort wird zur materiellen Gewalt!" traf hier voll und ganz zu - war aber wohl so nicht gemeint :lol: Alles nur ein einziges Mißverständnis :shok:

Ja, Sprüche hatten wir schon ganz gute :-) z.B. den hier:
"Dieser Satz ist so gut, der braucht gar nicht bewiesen zu werden!" :clapping:

Kunst und Kultur hatten in der DDR einen sehr hohen Stellenwert und wenn es auch die Vokabel "Hungerkünstler" gab und gibt, so traf die auf keinen einzigen DDR-Künstler im übertragenen Wortsinne zu. Eine sehr großzügige Vergabe von Auftragswerken sicherte Malern, Bildhauern, Kunsthandwerkern u.a. ein sehr gediegenes Auskommen.
Kulturhäuser, Theater und Museen hatten zu keiner Zeit personelle Probleme und wenn dann nur die, daß sie offene Planstellen nicht besetzen konnten. Doch dieses Problem betraf die gesamte Wirtschaft gleichermaßen. Logisch ist allerdings auch, daß städtische Sammlungen finanziell keine vergleichsweise so opulente Ausstattung hatten wie dies bei staatlichen Museen der Fall war. Letztgenannten war in der Regel auch eine eigene Forschungsstelle zugeordnet, deren Etat unabhängig vom Etat für die öffentliche Sammlungsunterhaltung festgesetzt war. Die Eintrittspreise für Museen bewegten sich im Bereich zwischen 10 Pfennigen und 1 Mark! Damit kann ein Haus und sei es noch so klein überhaupt nicht wirtschaften! Deswegen gab es Zuschüsse pro Besucher aus dem Staatshaushalt. Um größere Sammlungen von Privat ankaufen zu können, fehlte allerdings nicht selten das nötige Kleingeld besonders bei den städtischen Häusern. Da setzte man auf Lokalpatriotismus und das funktionierte auch ganz gut.

Größtes Problem nahezu aller Kulturbauten war die bauliche Erhaltung. Besonders Museen hatten mit dem zunehmenden Substanzverfall ihrer Domizile zu kämpfen. Das allerdings war auch eine Frage von mangelhafter Haltbarkeit der neu verbauten Materialien. Ein Dach, doppelt gedeckt mit glasierten Bibern hat eine Standzeit von weit über 100 Jahren. Ein gleiches, doppelt gedeckt mit "Plattensteinen" aus Beton tut es keine 25 Jahre, oft nichtmal 15 Jahre! Ein Essenkopf aus Klinkersteinen hält 30 Jahre locker ab - ein solcher aus "Hartbrandstein" MZ250 tut es wenn es gut geht 15 Jahre. Eine Regenrinne aus Titanzink oder Kupfer bringt es auch auf ein Jahrhundert. Eine solche aus verzinktem Eisenblech ist nach 10 bis 20 Jahren restlos fertig und eine Dachrinne aus PVC hat schlimmstenfalls nach dem ersten Winter ausgelebt! Mit Anstrichstoffen aller Art schaute es ähnlich aus.

Eines darf nicht unbeachtet bleiben: Gerade in den vergangenen 10 bis 15 Jahren wurden auf dem Gebiet moderner Baustoffe nie geahnte Erfindungen gemacht und eingeführt. Die enorme quantitative Verringerung der Abgasemissionen hat einen weiteren positiven Effekt in Bezug der Erhaltung von Bausubstanz.


Was das Beispiel mit der nicht zustande gekommenen Zusammenarbeit betrifft:
Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, daß ich das schon verstehen kann. Das Ostunternehmen verfügt (i.d.R.) über eine völlig unzureichende Kapitaldecke - ein Umstand den man sich natürlich nicht auf die Visitenkarte drucken läßt. Eine wie auch immer geartete Zusammenarbeit, wäre unter solchem Vorzeichen niemals von Gleichrangigkeit getragen.
Es gibt ein paar Beispiele, wo soetwas funktioniert hat. Es gibt auch ein paar Beispiele, wo es sich ins Gegenteil verkehrt hat, wo der Ostbetrieb die Westfirma übernommen hat. Das sind aber ausnehmend seltene Fälle und die betreffen kaum das produzierende Gewerbe.
In der Vergangenheit war es leider Standard, daß Westfirmen hier einen Anschluß suchten und wenn sie den hatten, dauerte es nicht lange und es gab kein "hier" mehr. Diese Art der Zusammenarbeit hat sich in den letzten Jahren ein wenig gewandelt. NUn passiert es eher, daß es nach einer kurzen Zusammenarbeit eine Fusion gibt und in Folge dieser bleibt nur noch "hier" ein Unternehmen. "Drüben" wird dicht gemacht. Das ist wohl auch nicht das Gelbe vom Ei!

Die Landwirtschaf hat auch so ihre Besonderheiten. Da wird als Beispiel (natürlich verbürgt) ein großer Hof in Bayern stillgelegt und dafür kassiert man eine ansehnliche Stillegungsprämie von der EG. Natürlich hat man alles Vieh dazu verkaufen müssen. Wurde nach Polen gekarrt, was da noch nicht EG-Mitglied war. Die Familie zieht mit ihrem Krempel nach Sachsen und kauft von der Treuhand-Greuel eine ehem. große Genossenschaft auf. Symbolpreis 1 Mark oder sowas in der Richtung. Hier meldet sie eine neue Betriebseröffnung an und kassiert als Neueinrichter eine üppige staatliche Subventionszahlung. Die hatte man sich freilich im Vorfeld zusichern lassen. Das Geld wird benutzt um einen ansehnlichen Viehbestand zu kaufen. Da man davon ausgeht, daß Rindviecher nichts weitererzählen können, "kauft" man sich flugs in Polen eine Herde. Na klar, es sind die eigenen Kühe, die eben nur auf dem Papier ihre Staatsviecherschaft veränderten. Ca. 1,5 Jahre ging der Spuk. Dann wanderte erneut ein Mitglied der Familie hinter Gitter. Das Geld freilich ist "weg". Wie schon zuvor in Bayern.
Das ist ganz sicher nicht typisch für den "Westbauer" doch es ist leider vieldutzendfach so hier gelaufen und die Angeschmierten waren stets die dummgläubigen Ossis, welche sich bei derlei Herrschaften verdingt hatten. Auf den Arbeitslohn könne sie nun warten bis zum Sanktnimmerleinstag.

Im Bereich der Industrieen schaut es ganz genau so aus. Wessis kauften sich hier ein, z.B. in ein renommiertes weit über 100-jähriges Glaswerk. Zum Eintrittszeitpunkt schrieb man schwarze Zahlen, lebte nicht eben üppig aber solide. Es sollte investiert werden und die Banken stellen sich sehr gern quer wenn ein Ossi Geld braucht. Mit einem Westpartner geht das dann plötzlich wie geschmiert - naja, das bluffen und blenden hat hier niemend gelernt weil es nicht gebraucht wurde! Kurz und gut, die Firma gibt es nicht mehr. Nachdem der eherenwerte Herr klammheimlich nicht mehr auftauchte und auch nicht mehr zu erreichen war, stellte man plötzlich fest daß große Teile der Mustersammlung unauffindbar sind; komischerweise nur die wertvollsten Stücke in "Sicherheit" gebracht wurden. So sicher, daß sie niemand mehr findet. Ohne Musterkollektion kannst Du den Betrieb zumachen weil Du einfach nichts mehr produzieren kannst. das ist genauso als wenn man einem Bäcker seine Familienrezepte klaut und in eigener Bäckerei nach diesen Rezepten produziert. Wer die Muster besitzt, der hat auch das Recht. Es ist gleichbedeutend einem Patent.

So gesehen haben sich westdeutsche Glücksritter wirklich an Honnis Hinweis gehalten und aus den Betrieben herausgeholt was herauszuholen ging.

Der prozentuale Anteil von Lumpen und Betrügern ist auch in der westdeutschen Bevölkerung nicht so überproportioniert wie es von den hier gebeutelten Menschen empfunden wird. Da an einem Halunken aber nicht selten hunderte Einzelschicksale hängen, bekommt das eine andere Wichtung als wenn einer beim Kartenspielen mogelt.

Ich sage Dir ganz ehrlich, daß ich zu keinem Wessi mehr Vertrauen habe, der von selbst zu mir kommt!
Dessenungeachtet habe ich eine ganze Reihe langjähriger Geschäftspartner sowohl in Westdeutschland als auch in der Schweiz und in Österreich.
Die habe ich mir allerdings bis auf eine Ausnahme selbst ausgesucht und natürlich kenne ich die meisten davon auch persönlich. Angeschmiert hat mich von denen noch keiner und ich bin sicher, daß das auch so bleibt. In den Fällen wo zwischenzeitlich eine Neue, die junge Generation die Firmenleitung übernommen hat, haben sich unsere Wege halt getrennt. Das ist alles.


Daß die "blühenden Landschaften" nichts anderes als ein Märchen sind, eine absichtliche Lüge, nun das war hier genau wie "drüben" jedem Menschen klar, der nur ein klein wenig in Politik und Wirtschaft involviert war. Zugegeben, auf 20 Jahre haben wir das auch nicht geschätzt, weil wir mit soviel staatlich sanktionierter Kriminalität einfach nicht gerechnet hatten.


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wehmut?
BeitragVerfasst: Fr 29. Aug 2008, 16:04 
Nun habe ich gesehen, daß ich hier in einem neuen Thread gelandet bin - naja, typisch schusselig von mir;-)

Kann ja mal ein Mod gelegentlich richten.

Norbert hat geschrieben:
Und junge Leute, die mit Elan was tun, gibts ja. Dass es nicht mehr sind, da ist Vater Staat mit seiner Abzockermentalität schuld.


Lieber Norbert,
es ist wohl eher nicht die Abzockerei sondern die systematische Aussiedelungsstrategie, welche der Jugend in unserem Landstrich kaum Chancen läßt. Wer will es einem jungen Menschen verdenken, wenn er nach Holland, Österreich, Schweiz und nun sogar schon nach Polen zieht?
Dort findet er Arbeit - vorausgesetzt er hatte hier eine Lehre absolvieren können - und die Entlohnung ist um einiges besser als hier!

Allerdings, man muß schon sehr anpassungsfähig sein denn die Mentalität ist eine gänzlich andere als hierzulanden üblich. Dafür ist die Entlohnung sicher! Das ist schonmal was.


Ja, früher war alles viel besser - das wußte schon meine Urgroßmutter die immerhin drei Kriege und deren Auswirkungen in ihrem langen Leben mitmachen konnte. Den ersten und dessen Folgen hatte sie als Kleinkind natürlich nicht wissentlich wahrgenommen!
Es ist doch einfach so, daß man sich an die glücklichen Momente gerne erinnert. Viele Unzulänglichkeiten dagegen geraten in Vergessenheit oder sie werden einfach verdrängt. Das ist eine biologische Schutzfunktion des Organismus! Glückshormone wirken lebensverlängernd - meine Urgroßmutter wurde 98 Jahre alt, ihre Tochter - die Mutter meiner Mutter - brachte es auf 101 und ist nun auch schon gleich ein Jahrzehnt unter der Erde. Man sollte meinen, daß diese Leute auf einem anderen Stern gelebt haben müssen denn zwei verheerende Weltkriege zu erleben, das kann doch nicht so erhebend gewesen sein???
Und doch ist es so! Nach den übereinstimmenden Erzählungen waren sie die meiste Zeit ihres Lebens glücklich - trotz Tiefschlägen, die es reichlich gab. Sie konnten sich noch an wenigen, an kleinen Dingen erfreuen. Von alleine haben die nie von ihren Negativerlebnissen berichtet - das mußte man ihnen förmlich aus der Nase ziehen! Ja, wie war das doch gleich gewesen...


Es widerstrebt mir, diesen Leuten nun eine besondere Kaisertreue nachzusagen oder gar eine Affinität zum Tausendjährigen.

Und genauso sehe ich das in Bezug auf unsere jüngste Vergangenheit.

Verbohrte Idioten gibt es immer und überall - sie können niemals der Maßstab sein!


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wehmut?
BeitragVerfasst: Sa 30. Aug 2008, 0:38 
Offline

Registriert: Fr 01. Jun 2007, 9:15
Beiträge: 132
Auch ich bin hier gelandet :pleasantry:

Mario, verschiebe bitte meinen letzten Eintrag in dem alten Fred. Da hab ich gepennt.Sorry.

Micha, eines ist Fakt: Dein Statement bez. Rohwedder und der Greuel unterstreiche ich voll!!!

Was macht die Greuel eigentlich jetzt? Normalerweise gehört sie im Morgengrauen mit der Augenbinde herausgeführt...

Für Gabi und weitere westliche Intressenten: Uns in der DDR wurde immer eingeimpft, es sei alles "Volkseigentum". Jede Maschine, jede Schraube... ich hatte also an Allem einen ideellen Anteil.
Und dann kommt die Treuhand und verscherbelt "meinen ideellen Anteil" an z.B. NARVA Berlin (Grundbesitz, Wirtschaftsgüter etc. in Höhe von mehreren Millionen DM) für die symbolische 1 DM an den Konkurrenten OSRAM!!! Es kam, wie`s kommen musste.... Jeder intressierte Ossie hat das durchschaut und die Zähne gefletscht. Hat nichts genutzt und Beispiele gibts da Tausende.
Mit welchem Recht hat 1990 und in den Folgejahren die Bundesregierung über Vermögen verfügt, was die eigentlich nichts angeht? Das kommt Vielen vor wie: "Sachen verkaufen, die mir nicht gehören, ist immer cool.." und ist gleichzusetzen mit Diebstahl.
Ein privates Bankhaus aus BW hat mir z.B. "mein eigenes" Haus nochmal verkauft. Ich liebe die mittlerweile regelrecht. Und wir waren so blöd und habens gemacht. Wir waren aber deshalb so blöd, weil uns die DDR so blöd gemacht oder gehalten hat. Vom "normalen" Leben wie jetzt: keine Ahnung!!

Daher (die "Abwicklung der DDR war eine Ungerechtigkeit ohne Grenzen und eigentlich eine Annektion) rühren die Ressentiments der Ossis gegen die Wessis...

Zum Schluss noch ein in den Nachwendejahren gängiger Witz:
Was kommt raus, wenn ein Wessiemann und eine Ossifrau zusammen ein Kind zeugen?
Antwort: ein arroganter Arbeitsloser...

Es trifft es und viele, gerade Ältere haben dies immer noch intus.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind MEZ


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de